exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Black box beirut

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

von Nicolas Ebner

Inhaltsverzeichnis

1st

Die dem Entwerfen zugrundeliegende Idee war der Versuch einer Darstellung der verwirrenden Vielfalt an Informationen, der wir mittlerweile ausgesetzt sind und die es uns unmöglich macht, einer Situation den Status einer „Dystopie“ oder einer „Utopie“ zuzusprechen.


2nd

Des einen Freud, des anderen Leid - und in jedem Moment kollidieren Systeme miteinander, die, für sich betrachtet, eindeutig einer Idee wie oben angesprochen zuordnen lassen, in Kombination miteinander etwas völlig verstörendes hervorrufen; wie das Bild der Kriegsschiffe vor der Libanesischen Küste...im Vordergrund Passanten, Menschen die ihr Tagwerk verrichten oder an der Promenade entlangspazieren, während im Hintergrund emsige Tätigkeit der Kriegsmaschinerie zu beobachten ist – Helikopter schwirren über die Schiffe, diese vollführen komplizierte Manöver, ein, so erscheint es, sinnloses Ballett, nicht zielgerichtet. Diese Ziellosigkeit, Verwirrung und Unmöglichkeit der eindeutigen Zuordnung soll dargestellt werden - -so die Zielsetzung. Die Vorgehensweise wie folgt: Bilder, die für sich betrachtet, das Element Utopie/Dystopie in sich tragen (wie die Comicfiguren, die Kriegsbilder, die Abbildungen der Waffen, der Menschen, die von ihren Träumen erzählen) Werden kombiniert. Dieselbe Art der Hintereinanderreihung wie das oben angeführte Bild aus einem aktuellen Krisengebiet. Eine Eindeutige Zuordnung ist, so die Bilder aus ihrem Kontext gelöst sind, nicht mehr vornehmbar. Dadurch, dass der Menschliche Betrachter beim Anblick dieser Bilder nichtsdestotrotz Assoziationen herstellt und sie in SEINEN Kontext nunmehr einfüg, sind die Bilder wiederum gebunden und noch verwirrender.



3rd

Die Fahrplanästhetik wählte ich deswegen, weil diese die einzige Methode sind, den komplexesten Organismus den der Mensch geschaffen hat – die Stadt – soweit zu simplifizieren, dass man in der Lage ist, sich in diesem fortzubewegen, ihn zu verstehen sogar. Ausserdem waren Städte seit ihrer Entstehung immer Projektionsflächen für die Träume und Ängste. Der Fahrplan erlaubte mir ausserdem, eine Karte meines Entwerfens, der einzelnen Schritte, anzufertigen und die verschiedenen Linien getrennt voneinander zu verfolgen, ohne den Zusammenhang zwischen ihnen aus den Augen zu verlieren. Die einzelnen Stationen sind die Jewieligen Bilder, Grafiken, etc...die ein einzelner Schritt beinhaltet.

Durch den Zwischenschritt der Black Box (in meinem Falle diverse Programme) sollen die Bilder komplett dekontextualisiert werden. In der Kybernetik bezeichnet der Begriff „Black Box“ eine Vorrichtung, die, unter Auslassung der Offenlegung der Maschineninhärenten Prozesse, ein Ergebnis liefert in der Art: Input A > Black Box > Ergebnis A’. Dadurch, dass man ein Ergebnis erhält, ohne wissen zu müssen wieso und auf welchem Weg, erschien es mir geeignet, diesem Thema die Black Box einzuschreiben. Durch eine Transformation der Bilder zuerst in ihre Rohdaten und die Weiterverarbeitung in Geräusch konnte ich schlussendlich sogar Formen generieren, die jeweil einem bestimmten Bild eindeutig zuordnenbar waren – somit Eindeutigkeit aus der Mehrdeutigkeit gewinnen. Eine feste Form aus Geräusch, dass ein bestimmtes, nicht mehr sichtbares Bild zuvor produzierte, völlig losgelöst von eventuellen Assoziationen des Betrachters. In einem weiteren Schritt sollen die Informationen der Bilder (Datenstrom/Geräusch) Dann in Echtzeit ein gegebenes Objekt im 3-Dimensionalen Raum verformen, unmittelbar vor dem Betrachter. Vor einem Würfel (der physischen Umsetzung des Begriffes der Black Box) ist eine Vorrichtung angebracht, mittels der man das zur Transformation vorhergesehene Bild betrachten kann. Beim Betreten des Würfels startet der Prozess und Datenströme und Geräusch werden hör- und sichtbar durch die stattfindende deformation einens Objektes vor dem Betrachter, der dann wiederum eine neue Black Box darstellt, da der Prozess einer neuerlichen Assoziationskettenbildung aus dem gezeigten „objektiven“ Bild nicht nachvollziehbar ist. Aus diesem Prozess in dem Würfel liessen sich dann wiederum Methoden entnehmen um Formen zu verändern.



4th


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Ebner Nicolas | Thorsen Kjetil Troi Valentine, Ender Ursula | E6 | Black box beirut | Visionary Dystopia | 06WS | Bild:IMG 0383.jpg | a

Fakten zu Black box beirutRDF-Feed
BetreuerThorsen Kjetil  +, Troi Valentine  + und Ender Ursula  +
ImageIMG 0383.jpg  +
LVE6  +
Semester06WS  +
ThemaVisionary Dystopia  +
TitelBlack box beirut  +
VerfasserEbner Nicolas  +
Zuordnunga  +
Persönliche Werkzeuge