exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Black Cloud

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Verfasser Haller Caroline, Karaalp Naciye
Betreuer Ladinig Johannes, Mandler Paul, Mathoy Thomas
LV E2
Thema Construction and the Digital
Titel Black Cloud
Semester 14WS
Image Bild:STS 14WS E2 Black Cloud 001 Cover.png
Cover 1

Inhaltsverzeichnis

Einführung

Dieses Projekt am „institut für experimentelle architektur. hochbau“ bei den Betreuern Ladinig Johannes, Mandler Paul und Mathoy Thomas beschäftigt sich mit pneumatischer Architektur. Der Name verkörpert die sprichwörtliche schwarze Wolke. Jedoch steht sie in diesem Fall weniger für die Verbreitung schlechter Laune, sondern vielmehr für den Schutz davor, im Sinne von einem Schutz vor Regen und Schlechtwetter. Die Form ähnelt Stalaktiten, wie sie im Dunkel einer Höhle von der Decke herabhängen. Die Voluminösität erinnert jedoch eher an eine bauschige Wolke.

Formfindung

Paneele, erste Versuche

Paneele 1

Die ersten Versuche sahen aufblasbare Paneele vor, deren Oberflächeneigenschaften immer komplexer wurden. Diese wurden zuallererst in Maya simuliert.






Serie 1
Serie 2

Paneele 2

Des Weiteren versuchten wir intelligentere Wege für die Verbindung der einzelnen Paneele zu finden. Diese waren anfangs noch eher zufällig und hatten wenig Einfluss auf die quadratische Form der Paneele, da nur die Eigenschaften der Eckpunkte verändert wurden.




Vorbild M.C.Escher; eigenes Design

Assembly Logic - M.C. Escher

Als Vorbild für die Assembly Logic der einzelnen Teile dienen die Studien von M.C. Escher. Die ursprüngliche Form bildet ein Sechseck, an dessen Kanten bestimmte Formen systematisch außerhalb und innerhalb des Sechseckes angebracht werden. In unserem Entwurf wurden jedoch nicht alle sechs, sondern nur drei der Außenkanten für die Assembly Logic angepasst.



Finaler Entwurf

Finaler Entwurf


Zunächst wurden die Paneele jedes für sich als Simulation in Maya aufgeblasen. Für den schlussendlichen Entwurf wurde jedoch nicht jedes Paneel für sich, sondern alle Paneele mit einer überlaufenden Oberfläche aufgeblasen, was zu der jetzigen Stalaktiten-Form führte, die aus insgesamt acht Puzzleteilen besteht. Jedes Teil besitzt eine individuelle Dichte, Oberflächenspannung, Druck und Material, um die Teile perfekt aufeinander abzustimmen.






Produktion

Papiermodell aus Bristolkarton

Papier

Mit Hilfe modernster Techniken ist es möglich diese komplexe Form in die Realität umzusetzen. Vor dem tatsächlichen Modell aus PVC wurde jedoch der Entwurf zuerst anhand von Papiermodellen getestet. Hierzu wurde das Modell digital, mithilfe von Autodesk 123D Make, abgewickelt und aus Bristolkarton mit dem Laser ausgeschnitten. Die Abwicklung wurde danach von Hand an den Knickstellen gefalten und mit Klebeband zusammengefügt.






PVC Verarbeitung

PVC

Zu diesem Zweck werden die abgewickelten Puzzleteile jedes Modells am Computer aufbereitet, um sie dann mit einem CNC-Cutter aus PVC ausschneiden und so vorfabrizieren zu können. Bei Handarbeit müssten Schablonen hergestellt werden, um das PVC in die gewünschte Form zu bringen.

Zusammenfügen der PVC-Teile

Der momentane Stand der Technologie erlaubt es nicht, die Teile maschinell zu verbinden. Dazu wäre es nötig, jeden Handgriff wie auf einem Fließband einzeln ausführen zu lassen. Jeweils ein Roboterarm wäre zuständig für genau eine spezielle Klebestelle. Auf diese Weise wäre eine serielle Produktion möglich.



Vorteile

Die Vorteile dieser pneumatischen Modelle liegen darin, dass sie sehr schnell aufblasbar und aufstellbar und genauso schnell wieder abbaubar sind. Auch für den Transport wird wenig Raum benötigt.


Architektonische Realisierung

Mit Helium gefüllt wird die Konstruktion um ein Vielfaches leichter und benötigt keinen Bodenkontakt mehr. Auf diese Weise können große Überdachungen ohne Stützen konstruiert werden. Die Wolke kann auch in kleinerem Maßstab, zum Schutz vor Sonne oder Regen, mittransportiert werden. Sie fungiert dann wie eine Art neumoderner Sonnenschirm.




Fakten zu Black CloudRDF-Feed
BetreuerLadinig Johannes  +, Mandler Paul  + und Mathoy Thomas  +
ImageSTS 14WS E2 Black Cloud 001 Cover.png  +
LVE2  +
Semester14WS  +
ThemaConstruction and the Digital  +
TitelBlack Cloud  +
VerfasserHaller Caroline  + und Karaalp Naciye  +
Persönliche Werkzeuge