exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

Alpine House

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Architekt Wilkinson Eyre
Detail
Fertigstellung 2005
Image Bild:Alpinehouse1.jpg
Ingenieur DewHurst MacFarlane and Partners
Auftraggeber Royal Botanic Gardens, Kew Surrey
Ort London
Primärtragstruktur Stahl
Gebäudetyp Wissenschaft.Forschung

Das Alpine House von Wilkinson Eyre ist das neueste Glashaus einer ausgezeichneten Sammlung in den Kew Gardens und hat eine ungewöhnliche Rolle für englische Gewächshäuser: Es soll die Bergpflanzen kühl halten anstatt warm. Diese Rolle definiert die Form des Gebäudes: Die Bogenstruktur erzeugt ausreichend Höhe um einen thermischen Auftrieb (Kamineffekt) zu bekommen, der eine natürliche und kühlende Belüftung ermöglicht. Die Glasfassade ist aussergewöhnlich transparent (nur 1.5 % Verdunkelung) um ein Maximum an Licht zu erhalten. Das kleine Gewächshaus mit 150 m2 Grundfläche erhebt sich auf 10 m bis zur Spitze der doppelten Stahlbögen. Die Luft strömt auf Bodenhöhe in das Glashaus und wird durch die Betonwände im Untergrund gekühlt. Die warme Luft steigt auf, und strömt oben aus dem Gebäude. Die ganze Struktur funktioniert wie ein Kamin. Die Deckenöffnungen werden automatisch reguliert und schließen bei Regen. An heißen Sommertagen kann die Innentemperatur im Gewächshaus stark ansteigen. Deshalb wurde ein Fächersystem aus Membranen im Inneren installiert, welches ausreichend Schatten spendet um die Pflanzen zu schützen.

Das symmetrische Tragwerk besteht aus vier Zweigelenkbögen, die mit Stahlstäben nach beiden Seiten abgespannt wurden. Zwei seitliche Bögen drücken die geneigte Fassade nach aussen. Die zweiteiligen, parallelen Hauptbögen wurden optimal an die Parabelform angepasst. An den Zugelementen sind 12 mm dicke, beschichtete Glasscheiben angebracht, die Glasfassade wirkt daher sehr filigran und extrem leicht. Ausgehend von der Nutzung des Gebäudes entstand eine aufgelöste Dachfläche, die einen sehr hellen und offenen Innenraum erzeugt.


Konstruktion: Stahl- und Glaskonstruktion

Baujahr: 2005

Ort: London

Bauherr: Royal Botanic Gardens Kew Surrey

Architekt: Wilkinson Eyre Architects London

Ingenieur: DewHurst MacFarlane and Partners London

Auszeichnung: RIBA Award 2006


Inhaltsverzeichnis

Architekten und Planer

Wilkinson Eyre Architects zählt zu den führenden Designern der britischen Praxis, und ist verantwortlich für ein großes Portfolio an internationalen Projekten. Wilkinson Eyre hat sehr erfolgreiche Projekte in unterschiedlichsten Branchen einschließlich Transport konzipiert, Kunst, Gewerbe, Infrastruktur, Masterplanung, Brücken-, Industrie-, Einzelhandels-, Freizeit-, Bildungs-, Kultur-und Wohngebäude, sowie Komponenten-und System-Design gehören dazu.

Der Ansatz von Wilkinson Eyre beruht auf der Schaffung eines klaren, kurz und gut lesbar, arbeiten Diagramms, welches durch eine enge Zusammenarbeit mit den Kunden in den frühesten Phasen eines Projekts entsteht.

Die Entwürfe von Wilkinson Eyre sind weithin anerkannt und umfangreich in Medien vertreten. Außerdem erhielten sie zahlreiche Auszeichnungen.


Bilder


Lageplan

Royal Botanic Gardens, Kew‎, Richmond, Surrey TW9 3AB, 020 8332 5655



Weblinks und Quellen

http://tuchschmid.ch/projekte/alpine-house-kew-gardens-london/

http://www.wilkinsoneyre.com/projects/royal-botanic-gardens-kew-davies-alpine-house.aspx?category=cultural

Fakten zu Alpine HouseRDF-Feed
ArchitektWilkinson Eyre  +
AuftraggeberRoyal Botanic Gardens  + und Kew Surrey  +
Fertigstellung2005  +
GebäudetypWissenschaft.Forschung  +
ImageAlpinehouse1.jpg  +
IngenieurDewHurst MacFarlane and Partners  +
OrtLondon  +
PrimärtragstrukturStahl  +
Persönliche Werkzeuge