exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

6 mm

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Verfasser: Claudia Kaufmann

                                                       ...aus „DAS HAUS- HOUSE OF LEAVES“ von Mark Z. Danielewski

Sehen ist Glauben, aber Fühlen ist wahrscheinlich das Beste!

Will Navidson, Pulitzer- Preisträger und Fotojournalist, bezieht mit seiner Frau Karen und seinen Kindern Chad und Daisy ein Haus in der Ash Tree Lane in Virginia. „Ich für meinen Teil will mir einfach nur einen gemütlichen kleinen Vorposten für mich und meine Familie schaffen. Irgendwas, wo man sich auf die Veranda setzen kann, eine Limonade trinken und zusehen, wie die Sonne untergeht.“...so Will Navidson. Doch eine Reihe von Ungereimtheiten macht die erwartete Idylle zu einem unheimlichen Erlebnis. Navidson beginnt in dem Haus ein Projekt, den Navidson Record: alles, was im Haus passiert, wird mittels Hi- 8- Camcorder aufgezeichnet. Alles? Nein, fast alles. Plötzlich taucht ein neuer, kleiner Raum im Elternschlafzimmer auf und kurze Zeit später öffnet sich eine Lücke zwischen einem Regal und einer Wand. Ab diesem Zeitpunkt passieren ungewöhnliche Dinge im Haus. Nach eingehenden Untersuchungen wird festgestellt, dass die Innenmaße des Hauses um 6 mm größer sind als die Außenmaße. Die 6 mm sind scheinbar unfassbar, denn das Haus führt sein eigenes Leben Im Wohnzimmer entdeckt Will Navidson einen türlosen Flur, der, wie aus dem Nichts, in der Westwand entstanden ist. Er ist in keinem Grundriss des Hauses vermerkt. In diesem „Raum“ öffnen sich immer wieder neue Korridore. In diesen Fluren sind die Naturgesetze außer Kraft gesetzt.


                                                   Das hier ist für euch.		Der Weg ist das Ziel.

Das Gebäude der Navidsons verändert sich von nun an ständig. Durch einige Erkundungen ergebenen sich mehrere Fakten: kein Licht, keine Feuchtigkeit, keine Luftbewegungen, Temperatur zwischen 0° und +-5°, keine Geräusche außer dem Grollen, schwarze Wände ohne Fenster, kein Maß (Geometrieveränderung), kein Kompass funktioniert, keine Höhenmesser, Funkreichweite gering, das Gebäude verschluckt zurückgelassene Gegenstände, nur eine Leiche kann geborgen werden obwohl zwei Menschen im Haus „verschwinden“. Das Echo dient ihn den Gängen als Orientierungs-und Verständigungsmittel, das einzig wirksame.


Ein Echo impliziert zwar die enorme Weite eines Raumes, definiert und begrenzt diesen jedoch zugleich und bewohnt ihn sogar zeitweilig. (Kapitel V, S.62)


Zusätzliche Absurditäten: - Zampanó, ein Blinder, Schrifttyp Times, untersucht und analysiert den Navidson Record und hinterlässt auf Zetteln in einer Truhe eine Abhandlung desselben. Er spricht in einer Wissenschaftssprache. Er stirbt auf rätselhafte Art und Weise. - Die Truhe gerät in die Hände von Jonny Truant, Schrifttyp Courier, der in einem Tätowier- Studio arbeitet und nur in den Fußnoten spricht. Er macht sich auf die Suche nach den Wurzeln des Hauses und auf seine eigenen. Diese Suche zieht ihn in Verwahrlosung und Desorientierung. Er spricht in einer Art Slang. - Danielewski selbst spricht auch in den Fußnoten mit und kommentiert und erklärt zusätzlich Unklarheiten und gibt Informationen.

In der Erzählung der Erkundung A verbirgt sich „ein“ Weg durch den Gang. Dieser Weg ergänzt, erweitert oder korrigiert sich durch das ständige Lesen der Passage. Er ergibt sich durch die Anordnung der Textzeilen, Analyse der Finsternis und Herausfiltern des Hintergrunds der sich in den 450 Fußnoten des Romans verbirgt. Phänomene wie das Gesprochene, die Echos, die Dimensionen, die Geschwindigkeit und die Dichte ergeben Rauminformation. Dieser Raum entsteht durch die Zusammenlegung von Echtpunkten, Informationen, Grenzen und Codes. Endprodukt ist ein Raumgebilde, welches sich in den 6mm verbergen könnte.


Auszüge aus den gesammeltenBEWEISSTÜCKEN 6 mm


BEWEISFUNDIERUNG a - Der Weg

Erkenntnisse zum Weg... Der Weg ist das Ziel.

Beim Lesen des Textes macht sich jeder seinen eigenen Weg durch die Gänge. Ich habe den Text immer wieder gelesen und einen Weg dazu aufgezeichnet. Zunächst mit geschlossenen Augen, danach mit offenen. Immer wieder ergänzte oder veränderte sich der Weg dadurch. Resultat war ein Gewirr an Wegen mit Fixpunkten, den sogenannten Echtpunkten. Diese Stellen führen den Leser immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück (= Blatt).

Die Beweisstücke „Der Weg“, „Die Erzählung“, „Der Weg durch die Erzählung“, „Der Hintergrund“, „Der Text im Hintergrund“ und „Der Weg durch den Hintergrund“ bilden somit die Beweisfundierung „Der Weg“...... a.


BEWEISFUNDIERUNG b - Das Gesprochene- Die Erzählung

Erkenntnisse zur Gesprochenen-Erzählung...

Die menschliche Stimme ist der durch die Stimmlippen eines Menschen erzeugte und in den Mund-, Rachen- und Nasenhöhlen modulierte Schall. (www.wikipedia.org) Das Gesprochene hebt sich vom Rest der Erzählung ab. Es setzt Grenzen in den Räumen. All das, was Will Navidson spricht, deutet durch die erzeugten Echos darauf hin, dass es die Räume und deren Grenzen gibt.

Ein Echo entsteht, wenn Reflexionen einer Schallwelle so stark verzögert sind, dass man diesen Schall als separates Hörereignis wahrnehmen kann. (www.wikipedia.org)

Die Beweisstücke „Die Erzählung“, „Das Gesprochene“ und „Der „Ort“ des Gesprochenen“ bilden somit die Beweisfundierung „Das Gesprochene-Die Erzählung“...... b.


BEWEISFUNDIERUNG c - Die Haptik des Gesprochenen


Erkenntnisse zur Haptik des Gesprochenen... Sehen ist Glauben, aber Fühlen ist wahrscheinlich das Beste.

Zampanó, ein Blinder erzählt einen Dokumentarfilm so, als ob er ihn selbst gesehen hätte. Ein Blinder, dessen Sehsinn doch eigentlich nicht existiert, der selbst nichts mit eigenen Augen sehen kann... Die Beweisstücke „Das Gesprochene“ und „Der „Ort“ des Gesprochenen“ bilden somit die Beweisfundierung „Die Haptik des Gesprochenen“...... c.


BEWEISFUNDIERUNG d- Das Feld der Dichte


Erkenntnisse zum Feld der Dichte... Die Dichte an Informationen hat mich dazu veranlasst, ein Feld der Dichte, eine Fülle an Informationen zu gestalten. Raum ist dort, wo man Information hat. Breite, Höhe, Weite, Lichte und Länge können eine solche Angabe sein.

In der Erkundung A gibt es eine Vielfalt an Informationen. Durch das Einteilen in verschiedene Teilgebiete gibt der Text detaillierte Informationen zu den jeweiligen Teilraumgebilden.

Die Beweisstücke „Das Gesprochene“, „Der Hintergrund“, „Die Echos“, „Die Dimensionen“, „Die Geschwindigkeit“, „Die Dichte“ und „Die Zeit“ bilden somit die Beweisfundierung „Das Feld der Dichte“...... d.


BEWEISFUNDIERUNG e- Der Raum im Hintergrund


Erkenntnisse zum Raum im Hintergrund...

Unter Hintergrund versteht man im Allgemeinen Objekte, die eine nebensächliche Rolle in einem Gesamtgefüge spielen. (www.wikipedia.org)

Der Hintergrund im gesamten Buch ist in den 450 Fußnoten fundiert. Alle Informationen sind belegt. Der Hintergrund der Erkundung A beinhaltet alle Informationen und deren Verweise. Er spiegelt den Hintergrund des Textes wieder. Er ist dann zwar nicht im Vordergrund, sondern verbirgt so manche Information vor ihm. Durch das Lesen findet man heraus, was sich darin verbirgt.

Die Beweisstücke „Der Weg“, „Die Erzählung“, „Der Hintergrund“, „Der Weg durch den Hintergrund“ und „Der Text im Hintergrund“ bilden somit die Beweisfundierung „Der Raum im Hintergrund“...... e.



6 mm


Das Endmodell 6mm ist eine Kombination aller Informationen: der Dichte, der Haptik, der Information an sich, der Angabe von Zeit und Raum, der Erzählung... Die 6mm sollen sich wie ein großer Buchstabe in die Hintergrundgeschichte einbringen. Sie hinterlassen einen schwarzen Abdruck, ein Raumgebilde. Um diese Intention zu unterstreichen habe ich besonders mit den Farben schwarz und weiß gearbeitet. Schwarz ist Raum und weiß ist mein Blatt, meine Seite zu der ich immer wieder zurückkehre. In diesem Raumgebilde gibt es Flächen, sichtbare Punkte, fühlbare Punkte, Bruchstücke von Weggrenzen sowie Höhen.

Der Raum ist lesbar, erfahrbar und fühlbar. Man muss sich hinein fühlen, sich vom Text leiten lassen, um ihn zu verstehen.


zurück zur Liste der Studentenprojekte

Attribute

Kaufmann Claudia | Thorsen Kjetil Troi Valentine, Ender Ursula | E7 | 6 mm | echo | 08SS | Bild:kc026.JPG | a

Fakten zu 6 mmRDF-Feed
BetreuerThorsen Kjetil  +, Troi Valentine  + und Ender Ursula  +
ImageKc026.JPG  +
LVE7  +
Semester08SS  +
Themaecho  +
Titel6 mm  +
VerfasserKaufmann Claudia  +
Zuordnunga  +
Persönliche Werkzeuge