exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

12/13 hochbau M analysen

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Betreuer
LV
Semester
LV-Code
Typ
ECTS-AP
Thema
12/13 hochbau M

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Zur einfacheren Navigation am Beginn jeder Projektseite einen Link zurück auf diese Seite legen.

Syntax: [[12/13 hochbau M analysen]]

Die Benutzerseite kann für Notizen, Rohfassungen, Kommunikation verwendet werden.



Aufgabenstellung / Hilfe

ACHTUNG: Für jedes der drei gewählten Projekte eine "gallery" anlegen!

Mindestumfang pro Projekt:

1 Projektfoto | 4 selbst erstellte Darstellungen, die den gewählten Aspekt erläutern (z.B. 3DModelldarstellungen, Plandarstellungen, Handskizzen)


Vorgangsweise: den folgenden Abschnitt kopieren -> "bearbeiten" klicken -> unter "Analysethemen" einfügen -> "NachnameVorname" ersetzen mit eigenem Nachnamen und Vornamen) -> Link muß ROT werden -> Upload der Bilder starten:

==== Nachname Vorname ====
<gallery perrow=5>
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp01.jpg|Bsp01
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp01_02.jpg|Bildunterschrift102
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp01_03.jpg|Bildunterschrift103
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp01_04.jpg|Bildunterschrift104
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp01_05.jpg|Bildunterschrift105
</gallery>
<gallery perrow=5>
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp02.jpg|Bsp02
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp02_02.jpg|Bildunterschrift202
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp02_03.jpg|Bildunterschrift203
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp02_04.jpg|Bildunterschrift204
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp02_05.jpg|Bildunterschrift205
</gallery>
<gallery perrow=5>
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp03.jpg|Bsp03
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp03_02.jpg|Bildunterschrift302
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp03_03.jpg|Bildunterschrift303
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp03_04.jpg|Bildunterschrift304
Datei:HBMA_NachnameVorname_Bsp03_05.jpg|Bildunterschrift305
</gallery>


Genauere Infos siehe auch Hilfe:Bilder einfügen und bearbeiten

Analysethemen

Funktion / Raumprogramm

Speck Gregory

Barbara Vigl


Perkmann Werner

Bernhart Kurt

Holzer Nadja

Friedl Janine Goebbels AnneCatherine

Weiss Cécile

Hochgeschurz Jan

Mair Julia

Oberhuber Christian


Ganahl Lena


Hainz Katrin

Lang Ricarda

Defant Irene

Sagun Berna

Gritsch Denise

Wieser Georg

schuierer alexander

Haas Julius


Reitter Mojo

seljavallalaug

sundhöll

Hallenbad Höttinger Au

De Giorgi Luca

Unterberger Florian

Witry Sam

Baumgartner Sylvia

Seeber Stefan

Larch Simone

Preßlaber Jasmin

drautalperle

les bains des docks

naturbad pürgg

Konstruktion

Rupf Marc


Pederiva Alex


Clemens Gudenus

Berginz Alexander

Seitz Johannes


David Knapp

Vettori Simon

Benedikt Julia

Baumgarten Elias



Dal Negro Andrea

Filzer Thomas

Freizeit- und Leistungszentrum Les Ulis, Marc Mimram Architects

Auer Elisabeth

Schwimmhalle Neydens (Frankreich)

Architekten: L35, Barcelona – Paris Ganz & Muller Architectes Associés, Genf GM2A Architectes, Paris Tragwerksplanung: Charpente Concept, Genf


„Watercube“ Nationales Schwimmzentrum in Peking

Architekten: PTW Architects


Erlebnisbad „Graft Therme“ Delmenhorst

Architekten: de witt janßen partner

Loidl Matthias

Weninger Johannes

Götz Arno


Schett Simona

Seyfried Sophie


Mittersteiner Theresia

Pinggera Martin

Kofler Julia

Hillebrand Daniela

Schmid Kerstin

Obertegger Nicole


Schuster Daniel

Oberflächenstrukturen

Tolpeit Daniel

Ostermann Stefanie

Puelacher Laura-Mercedes

Álvaro Siza Sports Complex, Barcelona ES
Zaha Hadid_London Aquatic Center_London GB
A4 Architekten_ Therme Spreewald_ Burg G

Pisch Nicole

Huttegger Simone

Aschauer Christina

Auster Graz, Fasch&Fuchs, 2011

Badeschiff Berlin, Susanne Lorenz, AMP Arquitectos, Gil Wilk, 2004

Hotel Castell dels Hams, Umbau A2Arquitectos, 2011

Konrath Cheryl

Kobayakawa Michiko

Loho Roger

Thermalbad und Spa in Zürich – Althammer Hochuli Architekten 2010

Tara House – Studio Mumbai 2005

Mantes-la-Jolie Water Sport Center – Agence Search 2011

Götsch Adrian

Tschuggen Bergoase

Sportplaza Mercator

Marina Bay


Gurschler Sophia

Ramoser Natali

Samstag Dominik

Meneghello Silvia

Vonbun Cornelia

Battisti Lukas

Yoyogi National Gymnasium; Kenzo Tange


Olympia Schwimmhalle; G. Behnisch, F. Otto


Les Bains des Docks; Jean Nouvel

Karl Jenny

Therme in Vals/Kanton Graubünden, Peter Zumthor

Badehaus in Lochau, Vorarlberg, Lang + Schwärzler, Bregenz

Schwimmbad Jenbach, Architekt DI Bernhard Stoehr


Larcher Nina


Geometrische Prinzipien

Golinska Anna


Gogl Alexander

Nock Bea

Grace Santorini Hotel by Divercity, Griechenland

House E+ by Polifactory, Vancouver

Amangiri Resort, Utah

Graßl Johanna

Esther Stedile

Klingemann Ole

ZHA | London Aquatics Centre

DIERENDONCKBLANCKE | Oostduinkerke Outdoor Swimming Pool

the nextENTERprise | Seebad Kaltern

Offnungen/transparenzen/belichtung

Tschigg Natalie

Badeschiff

London Aquatic Centre

The Crater

Kaufmann Wolfgang

Gruber Viktoria

Therme Warmbad

Therme Spreewald

Freizeitbad Syrdall-Schwemm

Marmsoler Melanie

Marc Winklhofer

Mangeng Katrin

Pühringer Lukas

Calatrava "Swimming Pool" Extremer Umgang mit dem Thema Öffnungen, der Gesamte Pool selbst ist transluzent und transparent sowie von allen Perspektiven einsichtig.

Grimshaw "Bath Spa" Unterschiedliche Arten von Öffnungen mit unterschiedlichen Aufgaben und Wirkungen.

Walch Nicola



Huber Marisa

Therme Vals

Sportcenter Cornella

Therme Konstanz

Jöchl Monika

Therme Vals

London Aquatics Centre

Water Cube

Leisegang Julia

Knabl Lisa

Pan Heinrich

Reichholf Nadine


Seeber Martina

Wirth Stefan

St. Hyacinthe Aquatic Center
Architekt: ACDF*
Ort: St. Hyacinthe, Quebec, Kanada
Baujahr: 2011


Indoor Swimming Pool in Toro
Architekt: Vier Arquitectos
Ort: Toro, Spanien
Baujahr: 2004 - 2010


Indoor Swimming Pool in Litomysl
Architekt: Architekti DRNH
Ort: Litomysl, Tschechien
Baujahr: 2010

Palenberg Andreas

Striebel Barbara

Strieder Roman

Stuch Sarah

Pabst Charlotte


Stuppner Martina


Cosentino Silvia

Herstellungsmethoden / Montage / Materialsysteme

werden -> Upload der Bilder starten:

Kattan Saif

Hannes Erharter

Obwaller Huber

Moosmann Johanna

Öttl Jonas

Mayr Utta

Drexel Katharina


Stanzl Lukas

Obwaller Viktoria

Huber Lisa

Moosmann Johanna

Sieder Ulrich

Illmer Jürgen

Klement Stefan

Ökologie / Energie Design / Wechselwirkung

Perasso Felix

Muxel Angela

1.Sportplaza Mercator_Venhoeven CS

"… a building is not a static, isolated object, but interacts with its environment as if it is a living organism" Ton Venhoeven, 2012

Durch die dicht bewachsene Außenhaut verschwimmt das Gebäude regelrecht mit dem angrenzenden Rembrandt Park. Durch die Begrünung wird der Natur wieder etwas zurückgegeben. Das Gebäude beherbergt verschiedene Raumfunktionen wie Schwimmhalle, Therapiereinrichtungen, Fitnesscenter, Partyräume Cafes, Restaurants und Imbissbuden. Durch verschiedene Lichtöffnungen im Dach gelangt Tageslicht weit in das Gebäudeinnere hinein. Niedrigere Fenster rahmen verschiedene Ausblicke auf die Straße und auf die Sonnenterrasse.

Begrünte Wände Diese Art von vertikalen Gärten wurden ursprünglich von Patrick Blanc entwickelt (Musée du Quai Branly in Paris ). Dieses Konzept wurde in diesem Projekt von der Dänischen Firma ‘Copijn’ (Utrecht) weiterentwickelt, genannt die Wunderwand. Die Wand besteht aus verschiedenen Layern. Der erste Layer ist eine Wand die innen und aussen thermisch voneinander trennt. Als zweites eine Stahlkonstruktion mit eigenem Fundament, die an die Dachkonstruktion angeschlossen ist. Und der dritte Layer ist die begrünte Wand , die an der Stahlkonstruktion angebracht ist. Die Begrünung wird aufs Dach weitergeführt. Jede der über 50 verschiedenen Pflanzen wächst in ihrem eigenen Kübel. Die begrünte Wand ist mit Sensoren und Wasserschläuchen ausgestattet. Jede Wand hat ihr eigenes Klima und benötigt daher verschiedene Arten von Pflanzen.

2.Eis- und Schwimmstadion Lentpark Köln_ Schulitz Architektur + Technologie GmbH

Es handelt sich um einen komplett verglasten Solitär mit annähernd dreieckigem Grundriss, in dem sich eine Eishalle, eine Schwimmhalle mit Sportbecken und Lehrschwimmbecken, Saunalandschaft und Gastronomie befindet. Eine Besonderheit ist die im Obergeschoss rundum verlaufende Eishochbahn, von der aus man in die im Erdgeschoss befindlichen restlichen Sportanlagen sieht. An der Fassade außen angebrachte Lamellen reduzieren den sommerlichen Wärmeeintrag und schützen vor Blendung. Die reflektierenden Lochbleche haben je nach Himmelsrichtung durch die verschiedenen Sonnenstände unterschiedliche Neigungswinkel. Die Abwärme der Kältemaschine der Eishalle wird zur Heizung des Schwimmbeckens genutzt. Für das Badewasser, Toiletten und Eisaufbereitung wird Brunnen und Regenwasser verwendet. Außerdem befindet sich auf dem Dach eine großflächige Photovoltaikanlage.


3.Erstes Passivhausschwimmbad in Österreich_Hotel Edelweiss in Wagrein_Architekturbüro Ronacher

Der Zubau des Wellnessbereiches wurde weitestgehend ins Erdreich integriert und mit einer großflächigen Verglasung nach Süden ausgerichtet. Es wurde Massivbau und Holzbau kombiniert mit einem Flachdach mit Intensivbebrünung. Holz dominiert als ökologischer, regenerierbarer und heimischer Werkstoff.

Energieeffiziente Maßnahmen:

Hochenergieeffiziente Wärmerückgewinnung der Lüftungs- und Schwimmbadentfeuchtungsanlage
Wärmerückgewinnung der Saunaabluft
Wärmerückgewinnung des Duschwassers und Schwimmbadabwassers aus den Überlaufrinnen
Einsatz von stromoptimierten Geräten bei Pumpen
Restliche Heizenergie wird ausschließlich durch eine Wärmepumpe mit Tiefenbohrungen gewonnen

Die Energieeinsparung gegenüber konventionellen Schwimmbädern beträgt über 50 %.

Heizwärmebedarf: 12 kwh/m²a als Hallenbadnutzung mit 28 Grad Sollinnentemperatur
mittlerer U-wert: 0,144 w/m²K


Hasenauer Judith

Sunderland Aquatic center

Bambados Hallenbad in Bamberg

Sportplaza Mercator


Brunner Josef

Sunderland Aquatic Centrer

Alpentherme Ehrenberg


Passivhaus-Hallenbad Bambados


Philipp Gitterle

ROTRIX Zwembaden POOL Das Becken ist aus Beton gegossen und anschließend mit einem speziellen Kunststoffanstrich versehen worden. Das Umwälzen des Wassers übernehmen Überlaufrinnen und Pumpen. Der ph-Wert wird automatisch reguliert. Für die Desinfektion des Wassers sorgt in diesem Fall nicht Chlor, sondern Aktivsauerstoff und der zusätzliche Einsatz von UV-Lampen.

Der Boden ist mit einem beweglichen Boden ausgestattet. Wenn dieser sich hebt wird das Wasser aus dem Becken gedrückt und verschwindet in der darunterliegenden Bodenwanne. Den Mechanismus bewerkstelligen Hubarme aus Edelstahl, die scherenförmig auseinander klappen oder sich zusammenziehen, je nach Bewegungsrichtung.



PHYSALIA amphibious garden

Ziel dieses Projektes ist es die Wasserressourcen sauber zu halten. Das Schiff bewegt sich entlang der Flüsse in Großstädten. Im Rumpf befinden sich Wasserturbinen die mithilfe der natürlichen Flussströmung angetrieben werden und so elektrische Energie herstellen Zwischen der doppelwandigen Hülle erstreckt sich ein Leitungsnetzwerk die das verschmutzte Wasser ans Dach leiten um es dort zu säubern. Die Oberfläche besteht aus einer doppelten Membrane, dazwischen photovoltaik Zellen


THE WAVE


Hasler Astrid

Schwimmbad Bambados


ENERGIEVERSORGUNG Im Passivhaus-Hallenbad Bambados wird regenerativ geheizt. Basis ist eine Pappelplantage im stadtwerkeeigenen Wassergewinnungsgebiet Bamberg-Süd Als Grundlage dienen 133.000 Balsampappeln. Die geernteten Stämme werden im Schredder zerkleinert und die Hackschnitzel dann ins Hallenbad Bambados gefahren. Dort steht eine Holzvergasungsanlage, in der aus dem festen Brennstoff ein Gas entsteht. Dieses wiederum wird im Blockheizkraftwerk (BHKW) des Bambados verbrannt und damit in Strom sowie Wärme umgewandelt.


ENTWÄSSERUNG Bamberger Rinne - es kommt zu weniger Verdunstungen


Hotel Edelweiss

Das erste in Passivhausbauweise errichtetes Schwimmbad in Österreich

Das Schwimmbecken wurde ins Erdreich integriert und wärmebrückenfrei gedämmt. Die Erfordernisse der erhöhten Raum- und Wassertemperatur und auch der Hygienevorschriften bewirken einen besonders hohen Energiebedarf. Der Beckenkörper wurde ebenfalls voll wärmegedämmt. Bei der Innenausstattung wurde vorwiegend auf das Material Holz zurückgegriffen.


ENERGIEVERSORGUNG Erdwärmeanlage mit zehn Tiefensonden und thermische Solaranlage für die gesamte Energieversorgung Lüftung Komplett mit Wärmerückgewinnungssystem

Dolanodes Canazei, Trentino



ENERGIEVERSORGUNG Das Schwimmbad wird durch einen modernen Pelletskessel beheizt und verfügt über eine hohe Energieeffizienz von Fenstern. Weiters gibt es eine 110 Kilowatt-Photovoltaikanlage,Solaranlage für Warmwasser Heizungsanlagen und Wärmerückgewinnung aus der Luft.


WÄRMERÜCKGEWINNUNG Anstatt die verbrauchte, warme Luft beim Lüften nach außen zu lassen, wird ihre Wärme dazu verwendet, frische Außenluft aufzuheizen. Man spricht dann auch von kontrollierter Belüftung mit Wärmerückgewinnung.


Schural Manuel

Wohlschlager Daniel


Rowedel Kevin

    

Gritsch Mathias

Huber Christoph

Stubenböck Marialuise

Zischg Oswald

Viertler Verena

Zeiler Thomas

Comes Caroline

Pühringer Lukas

Calatrava "Swimming Pool" Extremer Umgang mit dem Thema Öffnungen, der Gesamte Pool selbst ist transluzent und transparent sowie von allen Perspektiven einsichtig.

Grimshaw "Bath Spa" Unterschiedliche Arten von Öffnungen mit unterschiedlichen Aufgaben und Wirkungen.

Everaers Judith

Hauthaler Julia

Braunhofer Fabian


Frauenhoffer Melanie

Interne Links

Recherche

Vorhandenes

Persönliche Werkzeuge