exp.wiki NEU
WICHTIG: Das exp.wiki wurde aktualisiert und ist ab sofort unter einer neuen Adresse zu erreichen: https://exparch-www.uibk.ac.at/testwiki
Bitte das Anlegen neuer Seiten oder die Änderungen bestehender ab sofort ausschließlich dort durchführen.
Bestehende Projektseiten wurden/werden migriert und sind auch auf der neuen Plattform vorhanden.

08ws Hochbau2 UE Bablick

Aus exp.wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Präsentation 31.3.2009

Birgmann Gisela

Thema: Naturwerkstein


Natursteine sind Gemenge, die durch eine Grundmasse beziehungsweise ein Bindemittel zusammengehalten werden.

Das Produkt abgeschlossener erdgeschichtlicher Vorgänge sind eben diese Gemenge. Wie dieser rohe Naturstein gewonnen,

verarbeitet, behandelt, verwendet und eingesetzt wird, welche verschiedenen Gesteinsarten es gibt und welche

Eigenschaften jeden einzelnen von ihnen prägen, wurde Thema meiner Semesterarbeit.



Mirella Skrivanek

Thema: Baustoff-Ökologie


In dem Artikel geht es um den Lebenszyklus von Baustoffen, von der Herstellung bis zur Entsorgung.

Dabei werden Themen wie Rohstoffverfügbarkeit, Abbau, Weiterverarbeitung und Entsorgung bzw. Recycling und die Graue Energie behandelt.

Zudem werden Qualitätszeichen für ökologische Baustoffe beschrieben.




Sören Koeplin

Thema 01: Digitale Fabrikation am Beispiel Mauerwerk


Mit Hilfe der Roboter gestützten Fertigung sind heute viele gestalterische Lösungen möglich, die in der Vergangenheit auf Grund von

Kosten sowie Zeitgründen nicht realisiert wurden. Die Verwendung selbstständig arbeitender Maschinen gibt den Weg frei für difizillere

Entwürfe. Diese gewinnen durch die digitale Verknüpfung und der hohen Fertigungsgenauigkeit der Robotertechnik nun mehr wieder an Bedeutung.

Welche Systeme gibt, wie wurden diese bisher genutzt und wohin kann sich das ganze Entwickeln?

Im folgenden sollen diese Punkte mit einer Spezifizierung auf den Mauerwerksbau näher beleuchtet werden.



Thema 02: Mauertafeln


Im Zuge des Artikels "Digitale Fabrikation am Beispiel Mauerwerk" hat sich ein Masse an Informationen gebildet.

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurde das Thema der Mauertafeln auf eigene Seite ausgelagert.

Es beschäftigt sich mit den Fertigungsarten der Mauertafeln, sowie einer differenzierteren Betrachtung im

Bezug auf die spezifischen Anforderungen und Eigenschaften der unterschiedlichen Steinarten.

Die Inhalte stehen im engen Kontext zum Artikel Digitale Fabrikation am Beispiel Mauerwerk



Thema 03: Weingut in Fläsch


Für den Artikel "Digitale Farbikation am Beispiel von Mauerwerk" wurde ein sehr aussagekräftiges Beispiel näher

analysiert und im Verlauf als eigenenständiges Referenzobjekt ins Netz gestellt.

Die Vorsatzschale aus Mauerwerk erzeugt durch ein Spiel aus Licht und Schatten das Abbild eines mit Trauben

gefüllten Korbes.

Weitere Informationen zur Fertigungstechnik sind unter dem Abschnitt "Roboter gestuerte Fertigung" zu finden.



Anna Eberl

Thema: Schallschutz


Lärm ist jede Geräuschimmission, die die Gesundheit, die Leistungsfähigkeit und die Arbeitssicherheit des Menschen beeinträchtigt und die er deshalb als störend oder belästigend empfindet. Somit ist Lärm ein subjektiver Begriff und hängt von der Einstellung des Hörenden zur Lärmquelle ab.
Der Lärm wird umso lästiger, je heftiger und je häufiger er auftritt und je länger die einzelnen Intervalle dauern. Lärm kann den Menschen auch gefährden oder schädigen.
Definition Lärm laut „Schallschutz – Wärmeschutz – Feuchteschutz – Brandschutz im Innenausbau“ Peter Schulz Ausgabe 1996 Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt, S.30
ISBN 3-421-02995-4


Thema meiner Semesterarbeit waren die Grundlagendefinition des Schallschutzes, die notwendigen Anforderungen an ein Gebäude und seine Bauteile, sowie ein kurzer Querschnitt durch die verschiedenen konstruktiven Möglichkeiten um die Lärmentwicklung und dessen Ausbreitung zu verhindern.





Michaela Tendl

Thema: Fliesen

"Keramik ist ein Werkstoff, der in sich sowohl technologische als auch ästhetische Eigenschaften vereint wie kaum ein anderer. Aber gerade wenn ein Baustoff unverhältnismäßig viele Möglichkeiten in sich birgt, muss man sich auch mit seinen Grenzen und Gesetzmäßigkeiten befassen." Mit keramischen Fliesen und Platten planen und bauen; Ernst Ulrich Niemer; ISBN 3-481-15642-1

In meiner Semesterarbeit habe ich versucht, das Thema Fliesen möglichst vielfältig zu beschreiben. Neben der Geschichte der Fliesen, ihrer Herstellung und Verarbeitung, habe ich mich auch mit der bautechnischen Anwendung, möglichen Bauschäden und deren Vermeidung beschäftigt.



Sabine Sturm


Thema: Bausanierung


Energie sparen und recycling ist ein wichtiges Thema unserer Zeit. Deshalb ist es für uns wichtig zu wissen wie ich Vorhandenes weiter nutzen kann. Es muß nicht immer alles weggeworfen oder abgerissen werden. In meinem Thema möchte ich nur kurz erläutern wie ich altes wieder Nutzbar machen kann, auf Schwachstellen hinweisen und kurze Anregungen geben wie man Schäden nachhaltig reparieren kann.



Hannes Pernthaler

Thema: Heizen und Kühlen

Heiz- und Kühlsysteme spielen eine wichtige Rolle für die Funktionsfähigkeit von Gebäuden.

In diesem Artikel wird deshalb auf die untschiedliche Formen solcher Systeme eingegangen.

Die vorhandene Übersicht soll dabei helfen Systeme besser zu verstehen, und miteinander vergleichbar zu machen.

Dabei wird auch auf noch experimentelle Systeme eingegangen, welche Perspektiven für eine weitere

Entwicklung aufzeigen können.





Andreas Vallazza

Thema: Schalungen

Im Allgemeinen bezeichnet man eine Konstruktion welche eine flüssige Masse so lange in Form hält bis diese erhärtet, als Schalung. Im Bezug mit der Bauwirtschaft wird eine Schalung benutzt um den frischen Beton aufzunehmen. Der Artikel beschreibt alle gängigen Schalmethoden und beschreibt sie in ihrer Anwendung und Funktion. Um komplexe Schalmethoden zu beschreiben wurden zwei Referenzprojekte untersucht und beschrieben.





Schgaguler Martin

Thema:Fügen von Metallen (Schweißen, Falzen, Nieten, Löten, Schrauben)

Unter dem Begriff Fügen versteht man das Verbinden von zwei oder mehreren Werkstücken, mittels verschiedener Verfahren. Man unterscheidet zwischen lösbaren und unlösbaren Verbindungen. Lösbare Verbindungen kennzeichnen sich dadurch, dass die Verbindungssteile mit verhältnismäßig kleinem Aufwand wieder gelöst werden kann. Die am häufigsten verwendete lösbare Verbindung stellt das Schrauben dar. Verbindungen, bei denen die Werkstoffe der zu verbindenden Teile eine Verbindung miteinander eingehen sind unlösbare Verbindungen. Beim Nieten ist diese Unterscheidung nicht so einfach. Das Lösen dieser Verbindung ist zwar in den meisten Fällen ziemlich einfach, jedoch wird das Verbindungselement hierbei zerstört.



Benjamin Obholzer

Thema: Vertikale Gärten

Durch den Einsatz neuer Technologien, vor allem durch das, von der Natur abgeschaute Prinzip der hydroponischen Kultivierung - dem Anbau ohne Erde - erleben grüne Fassaden eine neue Renaissance. Hierbei werden den Pflanzen die benötigten Nährstoffe ausschließlich über das Wasser zugeführt, das Substrat dient nur mehr der Fixierung der Pflanzen.

Eine Aufzählung unterschiedlicher Systeme sowie ein Abriss über die herkömmliche Fassadenbegrünung mittels Kletterpflanzen.





Alex Del Bello

Thema: Legierung

Eine Legierung ist eine Verbindung aus zwei oder mehreren Elementen, von denen mindestens eines ein Metall ist. Die Eigenschaften dieser Werkstoffe unterscheiden sich meistens sehr von denen der einzelnen Komponenten. Aus diesem Grund werden öfters Legierungen als reine Metalle benutzt.

Man unterscheidet zwischen Eisen- und Nichteisenlegierungen. Letztere werden nochmals in Leicht- und Schwermetalllegierungen unterteilt. Durch die prozentuelle Variierung der einzelnen Komponenten, kann man die Legierung beeinflussen und deren Eigenschaften erheblich verändern.




Mathias Lukasser

Thema: Systeme in der Architektur

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der "alchemistischen" Zusammensetzung von Systemen und dem "archäologischen" Offenlegen von Schichten um die Interaktionen innerhalb und zwischen solchen Systemen sichtbar und unmittelbar nachvollziehbar zu machen.

Je mehr Unterorganisationen ein System in sich aufzunehmen vermag, umso komplexer wird es in seinem Zustand als ganzheitliche Singularität. Es ist nicht nur Einheit sondern immer auch Vielheit. Dabei wirkt sich der jeweilige Komplexitätsgrad (der Reichtum) einer solchen Singularität /Multiplizität nicht nur maßstabsintern auf das System selbst, sondern immer auch maßstabsübergreifend auf die Ganzheit aus, in der sie enthalten ist. Der Abschluss (die Oberfläche) durch die Komplexitäten zu Singularitäten zusammengefasst werden ist gleichzeitig Interface (Schnittstelle), über das sie mit Komponenten gleichen Maßstabs, mit Komponenten angrenzender Maßstäbe (komplementäres System) bzw. mit beliebigen Maßstäben(synthetisches/ synergetisches System) interagieren. Eigenschaften werden dabei addiert, multipliziert, annulliert, variiert...

Das Zusammenfassen von komplexen Systemen in Singularitäten, in in sich schlüssige, stabile Phasen, ist hilfreich um dadurch die zunehmende Komplexität überschaubar zu halten. Werden diese jedoch transparent gehalten, so lassen sich simultane "Zwischensystemstrukturen" unterschiedlicher Maßstäbe erkennen, die nur offenbar werden, wenn jede Schicht (jede Singularität) als Komplexität aufgefasst wird. Erst dann lassen sich Ähnlichkeiten in Aufbau und Funktion zwischen den einzelnen Schichten beschreiben.




Michael Kirchmair

Thema: Brandschutz

Unter Brandschutz versteht man alle Maßnahmen, die der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorbeugen und bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten ermöglichen.

Das vom Gesetzgeber als bekannt vorausgesetzte Wissen über Baulichen Brandschutz und Sicherheitstechnik ist nach wie vor bei Planern und Entwurfsverfassern nicht oder nur in unzureichendem Maß vorhanden. Dementsprechend unterlaufen oft Fehler, die fatale Folgen nach sich ziehen können. Mein Artikel beinhaltet die grundlegendsten Informationen zum Thema Brandschutz und soll dazu anregen sich eingehender mit diesem Thema auseinanderzusetzen.







Christopher Perktold

Thema: Zellulare Strukturen

Zellulare Geometrien bilden die Basis zahlreicher biologischer Werkstoffe. Neben Holz ist auch spongiöser Knochen zellular strukturiert. Im Fall von Knochen ist die Zellgeometrie in einem weiten Bereich zufällig, allerdings folgen die tragenden Elemente dieser Zellen (die sogenannten Trabekel) der Richtung der Spannungen, denen der Knochen ausgesetzt ist. Andere biologische Systeme weisen hingegen eine sehr regelmäßige Zellgeometrie auf. Ein Beispiel einer zellularen Architektur mit definierter Zellgeometrie ist das Skelett des Glasschwamms Euplectella. Auch Radiolarien bilden zellulare Skelette bestehend aus Siliziumdioxid, die komplexe Geometrien aufweisen.






Organisatorisches

Betreuung: Heike Bablick - (Skype-Link nur für angemeldete Benutzer)

ACHTUNG: Auf ausreichend Platz in der Mailbox achten!


Benutzerseiten und Skype Kontaktinfos

Alle TeilnehmerInnen werden gebeten, hier ihre Benutzerseite, ihren Namen und ihren Skypenamen einzutragen.

Zur einfacheren Navigation bitte am Beginn jeder Benutzerseite einen Link auf diese Seite legen. Syntax: [[08ws Hochbau2 UE Bablick]]

HINWEIS: Auf der Benutzerseite wird notiert, woran gearbeitet wurde/wird.

Syntax:
* [[Benutzer:Username|Vorname Nachname]] - <skype>skypeuser</skype>
Multichat: <skype style="multichat" action="multichat">hbablick;liesaji;student2;...</skype>

Multichat: (Skype-Link nur für angemeldete Benutzer)

Hilfe zur Verwendung von Skype auf der offiziellen Skype Hilfe-Seite

Themen

Allgemein

Dieser Abschnitt wird laufend ergänzt!

Die Aufgaben diese Abschnittes sind von allen TeilnehmerInnen zu erfüllen.

Präsentationstermin

Für den Präsentationstermin am 31. März 2009 wird auf dieser Seite ein gemeinsamer Ausgangspunkt erstellt.

02/09

Im Februar gibt es mind. 2 Korrekturmöglichkeiten. Die Termine dafür werden noch bekanntgegeben.

Abgesehen von der inhaltlichen Fertigstellung der Arbeiten gilt für alle:

  • Artikel Korrekturlesen (Rechtschreibfehler, etc.)
  • eigene Userseite auf den Letztstand bringen (Linkliste updaten, Hauptartikel, Referenzprojekte eigene, Referenzprojekte reviewed, zufällige Artikel, ...)

Ergänzung:

  • Im eigenen Abschnitt auf dieser Seite die Hauptarbeit und die Referenzprojekte verlinken.


09/12/08

Die Übung beginnt HEUTE um 17:00 statt um 15:00.


28/10/08

Korrekturmöglichkeit (verpflichtend für alle, die am 21/10/08 nicht anwesend sind).

Unabhängig davon:

  • aktuelle Arbeit online stellen -> Benutzerseite
  • Quellen online stellen (Bücher, Zeitschriften, Internetlinks,...) -> Benutzerseite
  • Fortschritt dokumentieren (Ergänzungen, neue Referenzprojekte) -> Benutzerseite (Links)
  • (sofern noch nicht erledigt) eigenes Thema eintragen -> auf DIESER Seite sowie auf der Benutzerseite
  • gegenseitige Vertiefungsfragen/vorschläge stellen -> "Diskussion" auf der jeweils zugehörigen Benutzerseite der KollegInnen

ab 16Uhr Skype-Chat möglich;

21/10/08 Teil2

wie teilweise beim letzten Treffen bespochen:

1) ausführliche Beschreibung der Fragestellung
2) Vorstrukturierung des Themas

ergänzend bis 24/10/08

3) Formulierung von Fragen zu den Themen Eurer KollegInnen: Welche Aspekte sollen besonders herausgearbeitet werden? Ort: "Diskussion" auf der jeweiligen Benutzerseite Eurer KollegInnen.


14/10/08 Teil1

Die ausführliche Erläuterung der Aufgaben erfolgt per E-Mail. (ACHTUNG: Auf ausreichend Platz in der Mailbox achten!)

1) Eigene Benutzerseite anlegen.
2) Wiki-Hilfe lesen
3) 5 Projektartikel aus der Liste der Referenzprojekte auswählen und bezüglich des Informationsgehaltes untersuchen
4) je 3 Themen für die weitere Semesterarbeit vorschlagen
5) 5 "Zufällige Seite"n beurteilen


Referenzprojekte vorschlagen

(Neuanlage oder Komplettierung)

Kriterien: gut; neu (max. 10 Jahre); Augenmerk auf innovative Herstellungsmethoden, besondere Materialien, computergenerierte Formen;

WICHTIG: Vor Beginn der Arbeit unbedingt prüfen, ob ein Referenzprojekt bereits unter einem anderen Namen aufgeführt wurde (verschiedene Suchbegriffe ausprobieren!). Falls es mehrere gängige Bezeichnungen für ein Projekt gibt, dann kann ein "redirect" angelegt werden.

Syntax im alternativen Artikel: #redirect [[Artikel]]

Beispiel: Der befüllte Artikel heisst Watercube, Redirects dorthin gibt es von den Seiten National Swimming Center Peking und National Aquatics Centre.

Vorschläge in die Liste eintragen:

Syntax (Beispiel):
*[[Projektbezeichnung]], ArchitektIn <<< Vorname Nachname d. Studierenden

Redundante Einträge finden

...und auf der Seite: Ähnliche Artikel eintragen

Die aufgefundenen redundanten Beiträge werden gemeinsam besprochen und danach evtl. zusammengeführt.

Einzelthemen

Hier werden die zur Bearbeitung festgelegten Themen für jeden eingetragen.

Beispiel:

Lukasser Mathias

Themenbeschreibung

  • [[Die Fassade als kommunikative Haut]]
Interaktion zwischen Oberfläche und internem System (zwischen Oberflächenstruktur und Tiefenstruktur)
  • [[synergetische, synthetische, komplementäre Systeme]]
  1. Interaktion
    1. zwischen den internen Komponenten eines Systems
    2. zwischen den unterschiedlichen "Maßstäben" eines Systems ("Recycling" zwischen komplexen Systemen und komplexen Materialien)
    3. zwischen dem System und seinem Kontext (Sensorik)
    4. zwischen dem System und ergänzenden Systemen (Gebäudetechnik)
  2. Singularität und Multiplizität
  3. Position und Grammatik, Multilayering
  4. Konstruktion als Resultat materieller Eigenschaften (Materialgerechtigkeit)
  5. synthetische Zustände als Folge von Synergetischen Prozessen (materielle Intelligenz)
  6. Bionik Beispiele (Morphofalter, Chitinosan ...)
  7. architektonische Referenzbeispiele
  8. ...

a- scalarity, chains, chaos, chromatism, combination, complex system, complexity, complicity, component, cover, difference, disposition (composition/position/disposition), entropie, equipped facade (and wall), evolution, expression....




Jirka Anneliese

NACHHALTIGKEIT - SUSTAINABILTY

Anna Exenberger

Themenbeschreibung


  • [[Detailpläne & Informationen regionaler Projekte finden]]
RECHERCHE

- welche Projekte sind verbesserungswürdig und was fehlt?

- Schriftverkehr mit Planer


  • [[Konstruktionsdetails & Pläne mit Referenzprojekten verknüpfen]]
RECHERCHE

- wie soll der Katalog angelegt werden?

- wie werden die Informationen gefächert?

- wie sehen die Verknüpfungen aus?




Michaela Tendl

Fliesen


  • [[Aktualisierung und Ergänzung von wiki-Seiten]]
RECHERCHE

- Welche Seiten müssen ergänzt oder gelöscht werden?

- Recherche zu den jeweiligen Themen.

- Nachbearbeitung und Ergänzung den jeweiligen Seiten.


Birgmann Gisela



Thema: Naturwerkstein

Natursteine sind Gemenge, die durch eine Grundmasse beziehungsweise ein Bindemittel zusammengehalten werden.

Das Produkt abgeschlossener erdgeschichtlicher Vorgänge sind eben diese Gemenge. Wie dieser rohe Naturstein gewonnen,

verarbeitet, behandelt, verwendet und eingesetzt wird, welche verschiedenen Gesteinsarten es gibt und welche

Eigenschaften jeden einzelnen von ihnen prägen, wurde Thema meiner Semesterarbeit.



Alex Del Bello

Semesterarbeit: Legierung

Modus operandi:

  • Recherche
  • Einlesen in die Materie
  • Zusammenfassen der Bereiche
  • Den komplexen und komplizerten Stoff benutzerfreundlich gestalten
  • Geschichtliche Aspekte
  • Beispiele und Anwendungen
  • Links und Literaturliste
  • Fachbegriffserklärungen

Skrivanek Mirella

Semesterarbeit: Baustoff-Ökologie



Vallazza Andreas

Semsterarbeit

Schalungen


Referenzprojekte



Kirchmair Michael

Laserscanning
  • Definition
  • Technologie
  • Anwendungsgebiete
  • in der Architektur
- Aufnahmevervahren
- Datenauswertung
- Bilder
- Projekte
  • Links
  • Quellen: Detail 12 2007
  • Weblinks:
-http://www.hmq.ch/gebaudevermessung-3d-laserscanning.phtml
- http://www.david-laserscanner.com/
- http://de.wikipedia.org/wiki/Laserscanning


Brandschutz
  • Definition
  • baulicher Brandschutz
- Anstriche
- Putze
- Verkleidungen
- Verbundkonsruktionen
  • technischer Brandschutz
  • globale Brandschutzkonzepte
- Flucht- und Rettungswege
- Rauch- und Brandmeldeeintrichtungen
- Sprinkleranlagen
- ..
  • Brandschutzbestimmungen
  • Holzbau
  • Stahlbau
  • Berechnung
  • Bilder
  • Links
  • Quellen:
-Löbbert, Pohl, Thomas: Brandschutzplanung: für Architekten und Ingenieure mit beispielhaften Konzepten für alle Bundesländer. Köln: Rudolf Müller 4.Auflage 2004, ISBN 3-481-01922-X
- Bock, Clement: Brandschutzpraxis für Architekten und Ingenieure. Berlin: Bauwerkverlag 2.Auflage 2006, ISBN 3-89932-076-X
- Merschbacher, Adam: Brandschutz. Köln: Rudolf Müller 1. Auflage 2006, ISBN 3-481-02054-6
- Detail 7/8 2007
  • Weblinks:
-http://de.wikipedia.org/wiki/Brandschutz


Vacuumatics - Bauen mit Unterdruck

  • Definition
  • Hüllen
  • Fassaden
  • Tragsysteme
  • Interaktion Füll- Hüllmaterial
  • Potenzial
  • Referenzprojekte
  • Bilder
  • Links
  • Quellen:
- Detail 10 2007
  • Weblinks:
-http://www.stud.tue.nl/~cheops/tectonics/pdf's/Huijben.Frank.pdf






Benjamin Obholzer

Vertikale Gärten - Grüne Wände

  • Vorteile
  • Arten
    • Wandpanele
    • Kletterpflanzen, hängende Pflanzen
    • Topfsystem
  • Systeme
    • Innenwände
    • Aussenwände
  • Geeignete Pflanzenarten
    • Innenwände
    • Aussenwände
  • Technische Detaile
  • Hersteller
  • Urban Farming
  • Referenzprojekte
    • Patrick Blanc, Musée du quai Branly
    • MFO Park Zürich Oerlikon, Burckhardt + Partner und Raderschall Architekten



Hannes Pernthaler

Heizen und Kühlen

  • Heizsysteme allgemein
    • Heizmedien
    • Heiztemperatur
    • Raumklima
  • gebräuchliche Systeme
    • Radiatoren und Konvektoren
    • Fußbodenheizungen
    • Wandheizungen
    • Deckenheizungen
    • Luftheizung
    • Wärmepumpen
  • neue Systeme
    • solare Luftsysteme
    • Grundwasserenergiespeicher
    • Kapillarrohrmatten
    • Klimatisierung mit wässriger Salzlösung
    • Latenzwärmespeicher


Licht und Beleuchtung

  • Licht allgemein
    • Lichtfarbe und Temperatur
    • Farbe und Oberfläche
      • Farbspektrum und Leuchten
      • Oberflächenbeleuchtung
  • Beleuchtungsplanung
    • Lampen und Leuchten

...


Sabine Sturm

Bausanierung

  • Begriffserläuterung
  • Grundlagen zur Altbausanierung
  • Bauwerksohle
  • Außenwände
  • Innenwände
  • Decken
  • Dächer
  • Treppen
  • Fußböden
  • Fenster




Pfeifer Benedikt

Holzverbindungsmittel

  • Definition von Holzverbindungen
  • Bauliche Maßnahmen
  • Wirtschaftlichkeit bei der Knotenausbildung
  • Knotenausbildung
  • Konstruktionsregeln
  • Leimverbindungen
  • Natürliche Holzverleimung
  • Verbindungen, Anschluesse


Bambusverbindungen

  • Bambus als Baustoff
  • Übersicht Verbindungsarten
  • Leimbambus
  • Referenzprojekte


Bauen mit Stroh

  • Stroh als Baumaterial
  • Strohballenbau
  • Geschichte
  • Lastentragende Bauweise
  • Holzständerkonstruktion


Erdhäuser

  • Definition
  • Geschichte
  • Bautechnik
  • Gestaltung und Architektur



Christopher Perktold

Zellulare Strukturen


  • Zellulare Strukturen mit frei wählbarer Zellgeometrie
  • Chaos, Ordnung und die Entstehung des Neuen
  • Die prozessuale Natur der Welt
  • Kunstformen der Natur
  • Grundlagen
  • Bauformen der Natur
  • Generatives Design
  • Mechanische Eigenschaften – Modellierung und Experiment
  • Materialsystem
  • Bestimmung der Systemelemente
  • Differenzierung
  • Parametrisches Entwerfen
  • Ornament
  • Muster (Struktur)
  • Selbstbildungsprozesse
  • Selbstorganisation
  • Zellulärer Automat



Linkliste Recherchetools

Diese Liste kann und soll jederzeit ergänzt werden.

Referenzprojekte


Newsletter Empfehlungen


Neue Technologien / Materialien

Einführungsvorlesung | Beton | Beton 08.10. | Stahl | Holz | Glas | Textilien

Zeitschriftenkataloge

Wichtige interne Links für die Arbeit in der exp.wiki


Externe Links

Thema Nachhaltigkeit: http://www.ecology.at/oekobilanz_abc_disposal_.htm

Referenzartikel

Enzyklopädie

Titelseite des ersten Bandes der Encyclopédie
Serverfarm

Die Encyclopédie ist eine französischsprachige Enzyklopädie von Denis Diderot, Jean Baptiste le Rond d’Alembert und weiteren 138 Bearbeitern, den sogenannten Enzyklopädisten ab 1751. Sie ist die wohl berühmteste frühe Enzyklopädie im heutigen Verständnis.

Die Encyclopédie, ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers war als Sammlung des gesamten Wissens der Zeit konzipiert; der Titel umschreibt Enzyklopädie mit „dictionnaire raisonné“, „vernünftig aufgebautes (kritisch durchdachtes) Wörterbuch“. Die Autoren notieren dazu:

Bei der lexikalischen Zusammenfassung alles dessen, was in die Bereiche der Wissenschaften, der Kunst und des Handwerks gehört, muss es darum gehen, deren gegenseitige Verflechtungen sichtbar zu machen und mithilfe dieser Querverbindungen die ihnen zugrunde liegenden Prinzipien genauer zu erfassen [...] es geht darum, die entfernteren und näheren Beziehungen der Dinge aufzuzeigen, [...] ein allgemeines Bild der Anstrengungen des menschlichen Geistes auf allen Gebieten und in allen Jahrhunderten zu entwerfen.
(D’Alembert in der Vorrede)
Tatsächlich zielt eine Enzyklopädie darauf ab, die auf der Erdoberfläche verstreuten Kenntnisse zu sammeln, das allgemeine System dieser Kenntnisse den Menschen darzulegen, mit denen wir zusammenleben, und es den nach uns kommenden Menschen zu überliefern, damit die Arbeit der vergangenen Jahrhunderte nicht nutzlos für die kommenden Jahrhunderte gewesen sei; damit unsere Enkel nicht nur gebildeter, sondern gleichzeitig auch tugendhafter und glücklicher werden, und damit wir nicht sterben, ohne uns um die Menschheit verdient gemacht zu haben.
(Diderot im Artikel Encyclopédie).

Quelle: Wikipedia wpd:Encyclopédie ou Dictionnaire raisonné des sciences, des arts et des métiers


Persönliche Werkzeuge